Das Gewicht - Beitrag aus dem alten Forum (kopiert)

Das Gewicht - Beitrag aus dem alten Forum (kopiert)

Beitragvon thomas » 11.02.2008, 17:40

von amy2007 am 23 Sep. 2007 21:34

da ich kein maß habe, ist meine frage wo ist das maß. wie weiß ich,das ich nicht magersüchtig bin oder fettsüchtig, kann ich mich an der normal formal messen?
hat jemand antworten darauf, würde mich freuen.
amy


von *Birgit* am 25 Sep. 2007 22:03

Der "Body mass Index" (kurz BMI genannt)ist das Gewicht pro m² Körpergröße. als Normalgewicht wird bei Erwachsenen ein BMI zwischen 18 und 25 bezeichnet. Das gilt auch für sehr kleine Menschen. D. h. wenn du z.B. 38 kg wiegst und 1,30 m groß bist, ist dein BMI 38:(1,30 x 1,30)=38:1,69=22,48. Das wäre im Normalbereich. Ein BMI zwischen 25 und 30 ist Übegewicht, ein BMI über 30 ist Fettleibigkeit. Ein BMI unter 18 ist Untergewicht.
Ich hoffe, ich habe deine frage damit beantwortet. LG, Birgit


von jakob am 26 Sep. 2007 20:00

Ich halte es für äußerst fraglich, diese Berechnung direkt auf Kleinwüchsige zu übertragen. Vor allem bei einem disproportionalen Kleinwuchs also bspw. bei Achondroplasie, dürfte es auf keinen Fall passen, da der Rumpf, der das meiste Gewicht aufbringt, meist die gleiche Größe wie bei einem normalgroßen Menschen hat. Bei dieser Formel käme ich für mich auf einen BMI von über 30, würde mich aber nicht als fettleibig betrachten.
Übernehmt also nicht alles unreflektiert.
Bis dann,
Jakob


von Moi am 04 Oct. 2007 19:06

Der Hinweis von Jakob ist sehr wichtig. Der normale BMI ist natürlich bei Anchondroplasie nicht anwendbar.
Der tatsächliche Wert würde bei einer entsprechenden Korrektur der BMI-Berechnung allerdings höher ausfallen als beim normalen BMI und nicht geringer. Dies gilt für den Fall, dass man Achondroplasie z.B. mit einem Menschen vergleicht, bei dem Hände und Füße vorhanden sind, dem aber beide Unterschenkel und Unterarme fehlen. (ein einigermaßen realistischer Vergleich?)
Für diesen Fall ergibt sich folgende Formel für die Berechnung des BMI:
Korrigierte Körpergewichtsberechnung = 100 x [tats. Gewicht/88]
BMI-Berechnung: wie gehabt, nur mit dem korrigierten Körpergewicht.
Ich bin aber auch keine Medizinerin (!!!), sondern habe das aus Interesse im Internet recherchiert!
thomas
 
Beiträge: 8
Registriert: 06.08.2007, 19:48
Wohnort: Stuttgart

Beitragvon Madlittle » 05.11.2010, 13:53

Na toll dann muss ich ja echt dick sein, mit 1,30 m und 43-45 kg. Aber ich finde mich normal aber net dick. Ich hab auch schon mal abgenommen und das niedrigste war grad mal 42 kg und ich hatte wirklich kaum was gegessen, bin täglich über std. spazieren gelaufen halbes brot mit wenig margerine und wurst, käse, alles ohne fett. auf süßes verzichtet. und trotzdem nur 42 gewogen. normalerweise müsste ich ja 38 wiegen. ich hab ja zudem auch noch dicke knochen falls das auch noch zählt.
Madlittle
 
Beiträge: 4
Registriert: 05.11.2010, 11:22
Wohnort: Rottweil

sämtliche berrechnung bei auchondroplasie sind quatsch

Beitragvon chliwüchsiger » 05.11.2010, 17:07

also sämtliche Gewichtsberechnungs-formel bei Achondroplasie sind eigentlich Quatsch, weil die Fett- und Muskelmasse gleich ist wie bei normalwüchsigen, eigentlich fehlt nur das Gewicht von der fehlenden Knochenmasse ;-)

Im Übrigen, wiegt die Knochen von einem ausgewachsenen Normalwüchsigen etwa 10 kg, also der Mythos mit schweren und leichten Knochen ist eine Ausrede
chliwüchsiger
 

Beitragvon Madlittle » 11.11.2010, 09:59

Hmm na gut wenn die Knochen net zählen ob sie dick oder dünn sind, aber es gibt wirklich Leut die haben dünne knochen oder dicke. Grad bei Schlanken sieht man das. Oder lieg ich da falsch? Also ich würd bei mir net behaupten das die meiste aus fett besteht, ich würde eher auf Muskeln tippen, da ich eh dauernd alles schwerer habe als ein normaler mensch. Muss öfters leiterchen klettern sowieso in der Küche. Und auch beim tragen von Sachen haben die meiste auch leichter als ich. Meine Tochter 4 Monate alt wiegt ca. 5500 g und wenn ich sie trage ist sie für mich immer noch leicht. Also ich denk das meine Arme muskeln bekommen, aber will net als Bodybuildner enden :D Und schwerer wiegen will ich dann auch net.
Madlittle
 
Beiträge: 4
Registriert: 05.11.2010, 11:22
Wohnort: Rottweil

Interessantes Thema

Beitragvon Heike » 23.08.2011, 11:36

Ich habe Achondroplasie, bin jetzt Mitte 30, 1,40m groß und wiege 36kg.
Ein Bodymaß-Index ist mir völlig egal.
Jeder sollte schauen, ob er mit seinem Gewicht glücklich sein kann.
Heike
 
Beiträge: 1
Registriert: 23.08.2011, 11:16

Re: Das Gewicht - Beitrag aus dem alten Forum (kopiert)

Beitragvon kleinerfrechdachs78 » 20.06.2014, 16:19

Man kann den BMI nicht anwenden! Es gibt eine von Fachkreisen anerkannte Studie zum Thema Gewicht, zu finden in unten stehender Fachzeitschrift. Der Artikel ist in Englisch und die Zeitschrift gibt es in Universitätsbibliotheken.

Alasdair G.W. Hunter, Jaqueline T. Hecht, Charles I. Scott Jr.: Standard weight for height curves in achondroplasia. In: American Journal of medical genetics, 1996, 255-261.
kleinerfrechdachs78
 
Beiträge: 6
Registriert: 12.04.2012, 19:24
Wohnort: NRW


Zurück zu Medizinisches

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron