Familie mit großen Jungen

Kinder,
Adoption

Familie mit großen Jungen

Beitragvon AADJ Müller » 11.02.2008, 13:31

Hallo liebe Leute,
wir sind eine ganz normale und auch wiederum ganz andere Familie mit uns zwei kleinen Eltern (beide Achondroplasie, Mann nach Spondolidese im Rollstuhl) und zwei "nicht-Kleinwüchsigen" Söhnen, die 4 (fast 5) und 7 Jahre alt sind. Kinder haben wollte ich schon immer, den Entschluss dann in die Tat umzusetzen war doch nicht ganz so einfach. Nach einer kleinen Wartezeit konnten wir Ende 1999 den positiven Test in den Händen halten. Nach Feinultraschall und Chorionzottenbiopsie (in der 14. SSW) stand dann das - überraschende - Ergebnis fest, nach dem das Kind unseren Kleinwuchs nicht geerbt hat. Die Schwangerschaft war "normal", das Kind wurde (ebenso wie nachher das zweite) per Kaiserschnitt geholt.
Nun sind wir eine recht normale Familie, die Kinder interessiert die Größe ihrer Eltern weniger, als wir erwartet haben-Hauptsache, wir erlauben alles und schimpfen nicht soviel - was wir als perfekte Eltern natürlich auch so tun :lol: Es ist manchmal körperlich schon etwas anstrengend, aber es ist ein schönes Leben mit den Kindern. Ich kann es nur empfehlen!

Liebe Grüße
Adele
Armin und Adele - beide kw
mit David (*2000) und Johannes (*2003)
AADJ Müller
 
Beiträge: 2
Registriert: 25.01.2008, 15:05
Wohnort: Berlin

Wie stellt ihr euch die Zukunft vor?

Beitragvon powergirl » 11.03.2008, 15:11

Hallo ihr zwei

Es ist erstmal schön das eure kinder es nicht vererbt haben. Aber wie stellt ihr euch das vor wenn die denn eines tages älter und wahrscheinlich ja auch größer seit wie ihr?
Wie groß seit ihr jetz und wie groß die beiden?
Was wiegt ihr?

Wie wäre es wenn die beiden sich nicht gut entwickeln und zu prblemkidnern werden? man hört ja sowas immer wieder nachdem die lieben kleinen in einer staatlichen Schule sind. Oder gehen eure auf eine priavte?

Lg powergirl, 147cm, 40kg
powergirl
 
Beiträge: 4
Registriert: 06.03.2008, 17:20
Wohnort: Bremen

Huhu Adele,

Beitragvon Eva1 » 15.03.2008, 18:41

ich freu mich für Euch und Powergirl, warum sollte es mehr Probleme geben als bei anderen Eltern und Kindern, wahre Größe kommt nicht in Zentimetern daher sonder im Wesen eines Menschens und wenn man das seinen Kindern mitgibt ist es ganz egal, wie groß man ist.......Andersrum ist es doch genauso, wenn Eltern ein kleinwüchsiges Kind haben ist das zwar sicherlich erstmal eine komplett neue Situation, aber das ändert doch nichts an der Beziehung zum Kind.
Liebe Gruesse Eva und P.S. Adele ich hoffe, es sind zwei Prachtbuben :-)
Eva1
 
Beiträge: 4
Registriert: 03.03.2008, 19:59

Es kommt auf die innere Größe an?

Beitragvon powergirl » 23.03.2008, 22:59

Hallo Eva

es kann schon sein das man damit einiges Wett machen kann, aber was nützt es wenn die Eltern unter 1,50m sind, maximal 40kg wiegen und der liebe Sohn oder Tochter aber 1,70m ist und 80kg wiegt?

Wenn dann das liebe Kind mit 14, 15 Jahren auf die schiefe Bahn gerät und die falsche Freunde kennenlernt, dann können die Eltern wohl nicht viel gegen das liebe Kind ausrichten oder?

Was könnten die Eltern dann machen außer Jugendamt anrufen oder selber flüchten :D

Wenn die wie gesagt auf die falsche Bahn sind, dann nützen meistens gute Worte nichts mehr. Und Drohungen sind dann die einzige Möglichkeit, aber ob das liebe Kind dann die Eltern für voll nimmt?

Ich denke wenn mein Kind größer und schwerer wäre, dann könnte wohl nur noch ein Judokurs helfen um sich unter Umständen wehren zu können.

Oder gibt es nur brave artige Kinder?

Also ich kenne im Freundeskreis auch andere! Und diese meine ich jetzt damit!
powergirl
 
Beiträge: 4
Registriert: 06.03.2008, 17:20
Wohnort: Bremen

Beitragvon Sandra » 23.03.2008, 23:32

Hallo Powergirl,
glaubst Du, Erziehung hat was mit körperlicher Stärke zu tun ? Wenn die erforderlich ist, dann ist einiges schief gelaufen ... Erziehung muß anders funktionieren. Und wenn die Jugendlichen auf die "schiefe Bahn" geraten sollten, dann ist es egal, ob Du 1.30 m oder 1.80 m groß bist, als Eltern kannst Du dann nichts mehr ausrichten, wenn die Basis in den Jahren davor nicht aufgebaut werden konnte.

Nichts für ungut ...

LG, Sandra, 1.36 m und Mutter zweier (kleinwüchsiger) Töchter
Sandra
 
Beiträge: 23
Registriert: 04.01.2008, 23:11
Wohnort: Westerwald

Hallo Sandra,

Beitragvon Eva1 » 24.03.2008, 18:24

danke, Du sprichst mir aus der Seele. Auch Judo und Körpergröße bewahrt nicht vor innerer Schieflage......
Ich bin nach wie vor fest davon überzeugt, dass kleine Eltern große Kindern zu starken und tollen Persönlichkeiten erziehen können, warum auch nicht? Außerdem sensibilisiert die Situation sogar eher. Aber genug der Vermutungen.
Liebe Gruesse Eva
Eva1
 
Beiträge: 4
Registriert: 03.03.2008, 19:59

Kleine Eltern große Kinder

Beitragvon powergirl » 28.03.2008, 13:44

Hallo Sandra

Ich hoffe für alle Eltern, egal welcher Größe das ihre erziehung gut ist und die Kinder nie auf die falsche bahn geraten.

Nur mal ehrlich, wenn es denn so wäre, ist es dann von Vorteil wenn man kleinwüchsig ist weil die Kinder mehr Rücksicht nehmen?
Oder hofft man dann auf die Mitleidstour?

Also Mitleid möchte ich bestimmt nicht, möchte nur angenommen werden und akzeptiert werden, mehr nicht!

Nur stelle dir doch mal vor wenn es so wäre das dein Kind mit 170cm und 65kg vor dir steht und sagt was willst du denn schon machen!

Wie würdest du da ehrlich reagieren?
Was könntest du dagegen machen?
Könntest du dein Kind dann übers Knie legen?
könntest du es ihm vielleicht den haustürschlüssel abnehmen damit es nicht abhauen kann?
Oder aber die Geldbörse o.ä.?

Was würdest du machen wenn dieses Kind die Hand erhebt? Weglaufen?

mal ganz ehrlich! Danke!
powergirl
 
Beiträge: 4
Registriert: 06.03.2008, 17:20
Wohnort: Bremen

Beitragvon Sandra » 28.03.2008, 14:42

Hallo Powergirl,

eines mal vorweg - Rücksicht nehmen Kinder nie auf Eltern, egal, ob sie groß oder klein sind :wink:

Der Moment, wo Kinder vor einem stehen und nicht auf die Eltern hören, kommt ganz sicher auch. Ich käme nie auf die Idee, und würde mein Kind über die Knie legen, weder mit 1 m noch mit 1.80 m. Es gibt in jeder Familie gewisse Spielregeln, an die sich jeder halten muß. Hält sich jemand nicht daran, gibt es Konsequenzen. Ich könnte mir vorstellen, je nach Situation, wäre die nächste Party gestrichen oder das Taschengeld gekürzt oder eine Runde Gartenarbeit angesagt - hihi. Alles mal theoretisch, denn davon bin ich noch weit entfernt, meine zwei sind 5 und 6 Jahre alt. Ich "drohe" derzeit auf anderem Niveau :-)

Sag mal, hast Du selbst Kinder oder möchtest Du welche ? Oder möchtest Du den kleinwüchsigen Eltern hier einfach nur einreden, wie "gefährlich" Kinder sein werden ? So ganz verstehe ich Deine negativen Postings nämlich nicht ....

LG, Sandra
Sandra
 
Beiträge: 23
Registriert: 04.01.2008, 23:11
Wohnort: Westerwald

Es kommt auf die innere Größe an?

Beitragvon powergirl » 28.03.2008, 22:54

Hallo Sandra

Ich möchte keinen und niemanden Angst machen! Aber darf man nicht mal fragen und hinterfragen?

Stelle dir vor solche Situation tritt ein, sei es nun dein eigenes Kind oder aber vielleicht der Freund deiner Tochter. Wäre es da denn nicht besser man hätte sich vorher mal Gedanken gemacht?

Oder bist du etwa so furchterregend das jeder freiwillig das weite sucht? :lol:

Nein, ich selber habe noch keine Kinder, denn mein Freund hat mich sitzen lassen nachdem er mir mein gesamtes Erspartes abgeluchst hat. Er war zwar größer aber auch kein Riese. Ein netter Nachbar der normalwüchsig ist hat mir geholfen und ist auch mit mir zu den entsprechenden Stellen gewesen. Aber da möchte ich nun nicht groß drüber diskutieren. ok?

Aber mal ernsthaft!

Natürlich sollte man Kinder richtig erziehen, ihnen die Werte beibringen, ich denke das du es genauso gut machst wie alle Mütter.
Und ich glaube auch das du eine gute Mutter bist. Aber was nützt das wenn dein Kind an die falschen Freunde gerät und die alles kaputt machen?

Das war ja auch der gedanke den ich dabei hatte, wie unsereins sich dann richtig verhalten sollte und wie er dann dagegen ankommt, egal ob das eigene Kind das ist von dem man angegriffen wird oder aber der Freund der Tochter, der Kumpel des Sohnes usw. Verstehst jetzt?

Was würdest du dann machen? Wielange könntest du in so einer Situation durchhalten?

Bitte antworte ehrlich, wenn du antwortest oder aber sage ehrlich wenn du darauf nicht antworten magst!

Danke!

Lg Powergirl 147cm, 40kg
powergirl
 
Beiträge: 4
Registriert: 06.03.2008, 17:20
Wohnort: Bremen

Ich möchte da auch mal antworten...

Beitragvon AADJ Müller » 02.04.2008, 19:09

Hallo "Powergirl",

nun möchte ich mich auch mal wieder zu Wort melden: Mir scheint tatsächlich, als wenn Du nur sehr schlechte Erfahrungen mit Kindern, Eltern, Erziehung usw. hast. Meine Eltern sind "groß" und haben dies in ihrer Erziehung nie in irgendeiner Weise genutzt. So halten es wohl die meisten Eltern und so werde ich das auch tun.

Trotzanfälle und Diskussionen gibt es schon und ich fühle mich gegenüber meinem immerhin gleich großen Sohn nicht klein, im Gegenteil. Und diese "innere" Größe wird mir weiterhelfen, wenn es mal zu echten Problemen kommen sollte..

Ich hoffe, dass Du uns nicht weiterhin unbedingt beweisen möchtest, wie schwierig die Kindererziehung werden könnte.... Erzähle doch mal was von Dir, möchtest Du nicht auch mal eine echte "Powermutter" werden????

Gruß

Adele
Armin und Adele - beide kw
mit David (*2000) und Johannes (*2003)
AADJ Müller
 
Beiträge: 2
Registriert: 25.01.2008, 15:05
Wohnort: Berlin

Hallo Adele

Beitragvon Eva1 » 03.04.2008, 19:27

Du hast ja so recht und Trotzanfälle sind - glaube ich - vollkommen größenunabhängig :-) Die gibt es wohl bei jedem Kind und das in den Griff zubekommen als Eltern hat auch gar nichts mit der Größe zu tun.
Powergirl, ob ein Kind auf die gute oder schlechte Bahn kommt, hängt sicher von vielen Dingen ab, aber sicher nicht von der Tatsache, dass die Eltern kleinwüchsig sind, normalerweise lernt man sogar so eher den Umgang mit schwierigen Situationen und was es bedeutet und wichtig es ist, Sozialkompetenz zu entwickeln, oder?
Liebe Gruesse Eva
Eva1
 
Beiträge: 4
Registriert: 03.03.2008, 19:59

Beitragvon Sandra » 04.04.2008, 19:24

Hallo Powergirl,

jetzt komme ich auch nochmal zum Antworten.

Das mit Deinem Freund tut mir leid, hoffe, Du kommst bald drüber hinweg !

Natürlich darfst Du hier Fragen stellen, auch "unbequeme Fragen". Ich finde es auch gut und richtig, sich vor dem Kinderwunsch Gedanken über die Zukunft zu machen. Aber, man kann nicht alles gedanklich abklären im Vorfeld. Und wenn, dann kommt es im Laufe der Jahre ohnehin anders.
Natürlich wäre es super doof, wenn wir kleinwüchsige Eltern in die von Dir beschriebenen Situationen kommen. Aber dann wird uns schon die richtige Reaktion einfallen, da bin ich sicher. Das Kind ist ja nicht auf einmal 16 Jahre alt. Man lebt eben 16 Jahre lang zusammen und kennt sich in- und auswendig.
Alle, die sich für Kinder entscheiden, müssen schon ne Portion Mut, Enthusiasmus und Abenteuerlust mitbringen. Aber es lohnt sich :-)

Liebe Grüße
Sandra
Sandra
 
Beiträge: 23
Registriert: 04.01.2008, 23:11
Wohnort: Westerwald


Zurück zu Familie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron