das B aus dem Schwerbehindertenausweis holen?

Hier kann geplaudert werden.

das B aus dem Schwerbehindertenausweis holen?

Beitragvon Lilly » 22.01.2018, 18:34

Hallo allerseits,

ich hätte eine Frage. Als ich Kind war, haben meine Eltern meinen Schwerbehindertenausweis beantragt und auch dieses B "reingepackt". Weil ich noch nie in meinem Leben Begleitung gebraucht habe, hatte ich später überlegt, es rausholen zu lassen. Dann gab es diese Neureglung, dass B bedeutet, dass man eine Begleitperson mitnehmen kann, aber nicht muss. Damit habe ich mich nicht mehr drum gekümmert. Weil ich eigentlich nie mit meinem Schwerbehindertenausweis zu tun habe, ihn eigentlich vor allem für mein Jahresticket für die öffentlichen Verkehrsmittel brauche, habe ich auch gar nicht mehr daran gedacht. In meinem Ausweis steht nun also noch "B: Auf ständige Begleitung" angewiesen.

Nun bewerbe ich mich gerade als Lehrerin an Schulen um feste Stellen in einem Bewerbungssystem, von dem ich gespaltener Meinung bin, mir meine Meinung noch bilde: Es ist üblich die Schwerbehinderung bei der Bewerbung anzugeben, weil Schulen einen dann einladen müssen. Während ich meinen Status nun gar nicht verheimlichen möchte, gefällt mir dieser Teil eingeladen werden zu müssen, der der Angabe der Schwerbehinderung noch eine andere Bedeutung verleiht, nur begrenzt. (Die Vor- und Nachteile erläutere ich nun nicht, weil das nicht meine eigentliche Frage ist.)
Bedingt durch diesen Sachverhalt, dass ich den Status angeben muss, um eingeladen werden zu müssen, riet mir die Schwerbehindertenvertretung nun, den Anlagen meiner Bewerbung eine Kopie des Schwerbehindertenausweises beizulegen. Das habe ich in der Vergangenheit noch nie gemacht und eigentlich auch nicht vor. In der Vergangenheit haben Arbeitgeber zur Einstellung von meiner Schwerbehinderung gewusst und MIT der Einstellung meinen Ausweis kopiert. Sie haben ihn dann zu den Unterlagen gelegt und da war er halt und eigentlich auch ziemlich egal (so meine Wahrnehmung), weil ich noch nie irgendetwas statusbedingtes in Anspruch genommen habe. Man sagte mir vielleicht, dass ich mehr Urlaub hätte und was es so gibt, aber eigentlich ist alles recht normal - normaler als es jemand bei der reinen Betrachtung des Ausweises vielleicht annimmt, wenn er mich ja gar nicht kennt oder vor sich hat. Sofern einige Schulen für mich weniger geeignet sind als andere, schaue ich ja bereits vorher, wo ich mich bewerbe. Lege ich den Ausweis der Bewerbung bei, würde ich eventuell eher verunsichern, während die Realität ist, dass ich eigentlich noch nie irgendwelche Krankheitstage hatte und keiner etwas umbauen musste, was ich aber ja auch nicht in die Bewerbung schreibe. (Im Moment habe ich übrigens eine Vollzeit-Vertretungsstelle...).

Meine Frage:
Ich frage mich sowohl für diese Situation als auch für meine Zukunft im Allgemeinen aus der Situation heraus, ob ich das B besser rausholen lassen sollte und wie das geht? Würde man dann zum Versorgungsamt gehen? Ist es ratsam?
Habt ihr Erfahrungen oder eine Einschätzung?
Kurz noch zu mir: Ich bin klein und kann keine weiten Strecken laufen, nicht lange am Stück stehen.

Ich würde mich sehr über ein paar Rückmeldungen freuen!

Ganz herzlichen Dank und viele Grüße!
Lilly
 
Beiträge: 1
Registriert: 09.07.2011, 20:41

Re: das B aus dem Schwerbehindertenausweis holen?

Beitragvon Ian » 27.01.2018, 08:17

Hi Lilly,

bisher hatte ich selbst nur den "Behindertenpass", wie er als oranges Papier genannt wurde. ich erbrachte aktuelle Befunde, wohin "Minderwuchs", als auch die Defizite in Geruch, Geschmack und weitere Diagnosen genannt wurden. später hörte ich jedoch dass man nur max. 140cm gross sein sollte, damit es in erwähnten Pass als "Minderwuchs" genannt werde ...in meinem Falle hatte ich bisher bei dir erwähntes "B" noch nicht als Zusammenhang als Eintrag mit praktischen Erfahrungen, jedoch: wäre denn die Regelung für "die Begleitung wäre optional" denn nur begrenzt gültig und warum wurde dann im Ausweis "auf ständige Begleitung angewiesen" verwerkt, würde ich mich wundern?

möglicherweise war dieser Eintrag erst vor der Neuerung erwähnt und er müsste erst nachgetragen / korrigiert beantragt werden?

über mehr Urlaub wusste ich bisher nichts, jedoch auch dass durchaus eine Organisation angeblich sogar eine Strage entgegennehmen müsste, würden beispielsweise Leute mit erwähnten organgen Pass abgewiesen oder abgelehnt werden.

ich hörte auch, dass wenn man einen Pass hätte, wäre es nicht erlaubt, diesen bei Bewerbugnen nicht zu erwähnen, wobei es vor dem Antritt des Jobs verpflichtend wäre, jedoch nicht zwingend zur schriftlichen Bewerbung an sich beizufügen wäre. dieses Detail hörte ich jedoch vor mehreren Monaten und könnte aktuell unaktuell geworden sein?
Ian
 
Beiträge: 10
Registriert: 15.07.2017, 13:42
Wohnort: Österreich, Wien

Re: das B aus dem Schwerbehindertenausweis holen?

Beitragvon flumy » 04.02.2018, 15:05

Wenn ich es richtig sehe kommst Du Ian aus Österreich und du Lilly bestimmt aus Deutschland. Bitte beachtet dabei das in den beiden Ländern die sogenannten Nachteilausgleiche jeweils anders gehandhabt werden. In Deutschland hat ein anerkannte Schwerbehinderte eine Arbeitswoche (meistens 5 Tage) mehr Urlaub.

Mit dem B im Ausweis war man auch früher schon berechtigt auch ohne Begleitung zu reisen, der Passus wurde nur deshalb geändert, weil die Deutsche Bahn sich aus der Verantwortung ziehen wollte, Personen ohne Begleitung zu Helfen.

Aber grundsätzlich denke ich, was man hat das hat man, die Merkzeichen werden einem schneller gestrichen als einem lieb ist. Im öffentlichen Dienst würde ich die Behinderung immer mitangeben, den im Zweifel muss der öffentliche Dienst, bei gleicher Eignung den Schwerbehinderten zu bevorzugen.

P.S. kleiner Tip: diese Art von Foren sterben aus, vielleicht findest du auf dieser Facebookseite/Gruppe mehr Antworten auf deine Fragen:
https://www.facebook.com/groups/127429630644682/
flumy
 
Beiträge: 35
Registriert: 12.05.2008, 18:38


Zurück zu Dies und Das

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste