Kleinwüchsiger in Sixt- Werbung (Mietwagen): Reaktion

Kleinwüchsiger in Sixt- Werbung (Mietwagen): Reaktion

Beitragvon Mill75 » 10.02.2011, 02:22

Hallo Alle!

Ich hab heut einen Werbespot gefunden, indem ein Kleinwüchsiger (mit Ukulele) singend am Flughafen auf seine Größe und die damit verbundenen Preise bei Sixt hinweist:

http://www.youtube.com/watch?v=R4jTjEsBlUs

Sagt mir was Ihr davon haltet!
Mill75
 
Beiträge: 11
Registriert: 15.06.2008, 19:59
Wohnort: Wien

Beitragvon Tine » 21.02.2011, 19:31

Hallo Mill 75,

ich finde es schade, dass Dir hier bis heute noch keiner geantwortet hat.

Habe mir den Sixt Werbespott jetzt mehrfach angesehen, um mir eine Meinung zu bilden.. Finde ihn im Prinzip ganz witztig und denke der Typ hatte Spass bei der Sache und auch ein bisschen Geld verdient. Wenn man aus dem Kleinwuchs mal Kapital schlagen kann.. warum denn nicht.. habe ich auch schon gemacht.

Ausserdem finde ich, das das Thema Kleinwuchs in den Medien auch nicht immer nur negativ und ernst dargestellt werden sollte. Wir sind halt kleiner, und???? Ich denke es gibt viel Schlimmeres...

Das einzige, was mir Negativ aufgestossen ist, war die Aussage "Ich hasse grosse Menschen"... ich liebe alle Menschen, das Aussehen und die Körpergrösse spielt für mich keine Rolle..

Grüsse Tine
Tine
 
Beiträge: 5
Registriert: 07.10.2009, 19:23
Wohnort: NRW

Beitragvon Morgekai » 01.03.2011, 11:25

Vorab ein kleiner Tipp an Mill 75. Wenn man etwas zur Diskussion stellt und die Meinungen von Anderen einfordert, sollte man vielleicht fairerweise auch seine eigene Meinung mitteilen.

Zu dem Spot selber möchte ich sagen, das ich ihn persönlich sehr cool finde, obwohl mir klar ist, das solche Aktionen an denen kleinwüchsigen Menschen beteiligt sind immer kontrovers diskutiert werden, was man ja auch den Kommentaren bei Youtube sehen kann. Ansonsten sehe ich es wie Tine, allerdings finde ich die Aussagen nicht so schlimm. Es soll halt ein komischer Spot sein, und wenn Stefan Raab oder Heinz Werner Olm mit der Okulele irgendetwas veräppeln, legt man ja auch nicht jedes Wort auf der Goldwaage.

Ein ähnlicher Spot wurde im übrigen vor kurzer Zeit in der Schweiz gestartet:

http://www.youtube.com/watch?v=QWc3iLq2Ebk

Diesen Spot fanden z.B. die Offiziellen des Verbandes für Kleinwüchsige in der Schweiz überhaupt nicht cool. Hier ein link dazu:

http://bazonline.ch/panorama/vermischte ... y/12541079

Natürlich möchten wir nicht immer als "Liliputaner" aus dem Zirkus abgestempelt werden, und solche Werbespots scheinen sowas bei einigen nicht so denkstarken Menschen zu transportieren, aber damit sollten wir mit einem gesunden Selbstbewußtsein klar kommen. Verspottet werden wir leider auch heute noch, und das auch ohne solche Spots.

Ausserdem finde ich, das auch kleinwüchsige Menschen ein Recht haben Comedy zu betreiben, oder von mir aus als Clown im Zirkus aufzutreten, wenn es denn der eigene Wunsch ist. Wenn irgendwelche Vorstandskoordinatoren von Kleinwuchsvereinen meinen, das andere kleine Menschen nicht dazu da sind, um andere Menschen zum Lachen zu bringen, kann ich mich damit überhaupt nicht identifizieren, da ich das gleiche Recht haben möchte wie jeder andere Mensch auch. Wenn ein kleinwüchsiger Mensch Arzt oder Anwalt werden möchte, bitteschön. Aber wenn ein kleinwüchsiger Mensch Clown oder Schauspieler werden möchte, sollte das bitte auch respektiert werden!
Morgekai
 
Beiträge: 18
Registriert: 24.05.2010, 08:29

Beitragvon Mill75 » 20.04.2011, 02:14

Ich find es problematisch. Warum? Kleinwüchsige werden somit, und das zeigt der Spot eindeutig, nur auf ein Klischees festgelegt. Wenn man schon Werbung macht, dann sollte sie doppeltdeutig(er) sein. Ja, man kann Fantasiefiguren spielen - dann sollte sie auch auf etwas kryptisches Hindeuten - so wie bei David Lynch. Oder normale, kleinwüchsige Menschen darstellen so wie Peter Dinklage sie oft spielt.
Mill75
 
Beiträge: 11
Registriert: 15.06.2008, 19:59
Wohnort: Wien

Beitragvon Morgekai » 20.04.2011, 11:34

Wie bereits geschrieben, ich glaube das wenn anstatt Manni Laudenbach in dem Spot Stefan Raab oder Heinz Werner Olm mit der Okulele rumgelaufen wären, hätte das niemand gestört. Im Umkehrschluß wirft, das aber die Frage auf, welche Rollen kleinwüchsige Menschen dann überhaupt noch spielen dürfen oder sollten?

Ich will aber auch nicht abstreiten, das sich Werbeagenturen gerne solcher Klischees bedienen und sich durch solche Kampagnen mit kleinwüchsigen Menschen mehr Aufmerksamkeit für ihre Produkte erhoffen. Hier im Forum werden z.Zt. auch wieder geballt für diverse Formate wie z.B. Frauentausch kleinwüchsige Protagonisten gesucht. Es ist doch offensichtlich, das hier die Intendanten von VOX und RTL2 mal wieder daraufhin gewiesen haben das "Kleinwüchsige" Quote bringen.

Wenn sich Topmodels oder Oscar-Preisträgerinnnen halbnackt in Parfüm-Spots räkeln, dann werden auch Klischees bedient, und Klaus Kinski hat so glaube ich auch meistens den bösen Buben in Filmen gespielt. Ich habe neulich "Das Kabinett des Dr. Parnassus gesehen" und hatte irre Spaß an der Rolle des kleinwüchsigen Schauspieler "Verne Troyer". Meine Güte hat der viele Klischees bedient, wahrscheinlich ähnlich so viele wie Pamela Andersson wenn sie mit doppel D im knappen roten Badeanzug in "Baywatch" rumläuft. Ich weiß aber das deshalb kleinwüchsige Menschen nicht automatisch dumme Clowns sind, und Frauen keine Sexobjekte sind. Wenn andere Menschen zwischen Fiktion und Realität nicht unterscheiden können, ist Ihnen meiner Meinung eh nicht zu helfen.

Ich mag auch "Twin Peaks" oder andere Filme von David Lynch. Aber gerade der von Dir zitierte Schauspieler Peter Dinklage hat es in seiner Rolle in dem Film "Living in Oblivion" auf den Punkt gebracht:

http://www.youtube.com/watch?v=4je71Tz_9IE

"Hast Du schonmal ein Traum gehabt, in dem ein "Zwerg" vorkommt?", ...am besten noch im hellblauen oder roten Anzug wie bei David Lynch. Der Regiesseur mag vielleicht auf etwas kryptisches hindeuten, aber trotzdem bleibt es doch auch nur ein filmisches Stilmittel und er bedient sich somit auch nur eines einfachen Klischees.

Keine Ahnung, welche Rollen Du alle Peter Dinklage zuschreibst, in denen er "oft" und "normale", kleinwüchsige Menschen spielt? Wenn man seine Vita betrachtet hat er auch oft genug einen Zwerg oder einen Elf oder andere Rollen gespielt in dem er mit seiner Kleinwüchsigkeit ein Klischee bedient hat. Bitte auch hier nicht falsch verstehen, ich liebe fast alle Filme von Peter Dinklage, und mir ist es Hupe ob er einen Märchenzwerg spielt, oder jemand der eine Bahnhofstation erbt spielt, weil er das große Glück hatte, das ihm ein Freund diese Rolle auf dem Leib geschrieben hat.

Ich will damit sagen, das ich einem kleinwüchsigen Schauspieler wenig Chancen ausrechne, sein Geld mit der Schauspielerei zu verdienen, wenn er nicht bereit ist auch solche Klischees zu bedienen. Das gilt aber auch für andere Schauspieler, Iris Berben würde heute wahrscheinlich nicht anspruchsvolle Rollen spielen, wenn sie damals nicht in der Klimbim-Nachfolgeserie halbnackt durchs Bild gelaufen wäre. Man darf sich sonst nicht wundern, wenn es dann mal wirklich coole Rollen zu vergeben sind wie der Oskar aus der "Blechtrommel", dann auf eher nicht kleinwüchsige Schauspieler bzw. Profis zurückgegriffen wird. Oder wie in "Herr der Ringe", wo die Hobbits und Zwerge dann überwiegend mit Tricktechnik verkleinert werden. Oder noch schlimmer, wenn ein Gary Oldman wie in "Tiptoes" auf den Knien rumrutscht.

"Normale" Rollen gibt es für kleinwüchsige Schauspieler nicht so viele. Wir werden von der Gesellschaft in vielen Bereichen ausgegrenzt, so das viele Rollen von vorne rein gar nicht in Betracht kommen. Im Fernsehen laufen oft Krimis oder Liebesgeschichten. Ein kleinwüchsiger Hauptkommissar ist genauso unrealistisch, wie ein Arzt aus der Schwarzwaldklinik, in denen sich die Frauen sofort verlieben, weil er so attraktiv ist. Eine Christine Urspruch bildet da sicher eine große Ausnahme, aber auch sie ist durch die Figur "Das Sams" erst populär geworden.
Morgekai
 
Beiträge: 18
Registriert: 24.05.2010, 08:29

Beitragvon Mill75 » 20.04.2011, 14:17

Natürlich bin ich mir dessen bewußt, dass Kleinwüchsige (manchmal) nur bestimmte Rollen in Film und Fernsehen spielen (können). Ich weiß das aus eigener Erfahrung - schließlich hab ich auch in einigen Kurzfilmen mitgespielt. Darunter waren ein Zwerg, ein Zauberer und ein Obst-bzw. Gemüseverkäufer. Peter DInklage spielte in der Serie "Niptuck" Marlowe Sawyer, einen kleinwüchsigen Kinderbetreuer (Nanny): diese Rolle fand ich ganz gut. Michael J. Anderson, der tanzende "Zwerg" aus Twin Peaks, hat später in Mulholland Drive (ebenfalls Lynch) einen Filmindustrieboss gespielt. Es geht nicht nur um Unterhaltung, die sich vom privaten Bereich des Hofnarren für Kaiser und Könige über Ausstellung in Sideshows im öffentlichen Raum bis hin nun in Film und Fernsehen zieht, sondern auch um Menschen. Viele Menschen werden und haben noch nie einen Kleinwüchsigen gesehen- wenn nun in Fernsehen ein stereotypes Bild produziert wird, dann glauben viele auch so muß es sein. Hier ein paar interessante Links:

http://data.memberclicks.com/site/lpa/O ... ssions.pdf

http://www.youtube.com/watch?v=8Paa3yk1eew
Mill75
 
Beiträge: 11
Registriert: 15.06.2008, 19:59
Wohnort: Wien

Beitragvon Morgekai » 21.04.2011, 11:40

@Mill75

Irgendwie finde ich Deine Aussagen widersprüchlich. Du sagst einerseits, das Du selber in Kurzfilmen mitgespielt hast und Rollen wie einen Zauberer oder Zwerg gespielt hast. Vielleicht mag ich mich ja auch irren, aber das hört sich für mich sehr nach diesen typisch klischeebehafteten Rollen für Kleinwüchsige an, die natürlich andererseits auch ein stereotypes Bild erzeugen, das Du als so problematisch ansiehst.

Und dazu paßt auch nicht ganz das Du die Szene vom tanzenden "Zwerg" aus "Twin Peaks" als eine Art Signatur nutzt oder sie einfach für gut befindest. Wie gesagt ich liebe diese Szene auch, trotzdem sollte man nicht vergessen, das diese Szene aus Cooper`s Traum ziemlich absurd ist, siehe dazu auch meinen link zu dem Film "Living in Oblivion". Für mich ist ein rückwärtssprechender und tanzender kleinwüchsiger Mann in einem roten Anzug genauso klischeebehaftet, wie Manni Laudenbach im orangenen Anzug mit Ukulele in der Sixt-Werbung. Auch hier wird ein stereotypes Bild erzeugt. Wenn das ein Mensch sieht, der noch nie einen kleinwüchsigen Menschen gesehen hat, müßte nach Deiner Theorie der dann auch denken das wir alle tanzend und rückwärtssprechend durch die Gegend ziehen. Ergo, auch nicht gut.

Grundsätzlich gebe ich Dir Recht, das das Thema nicht ganz unproblematisch ist und man sollte auch sehr kritisch damit umgehen. Ich kann mich erinnern, das ich vor einigen Jahren als ich meine Kleinwüchsigkeit noch verleugnet habe, sowas nur schlecht ertragen hätte. Es war ein Horror andere kleinwüchsige Menschen auf der Straße zu sehen, geschweige in solchen Werbespots. Ich konnte das Wort "Liliputaner" nicht ertragen, das ich eine Schulstunde schwänzen wollte, in dem das Buch besprochen werden sollte. Heute stehe ich darüber und die einzigen direkten Auswikungen die der Werbespot bei mir hinteließ, war das mich vor ein paar Wochen jemand unvermittelt fragte, ob ich das im Spot gewesen wäre, das obwohl ich ein völlig anderes Gesicht habe. Wir sind halt "Chinesen" für normalwüchsige Menschen :) So wie Du die Diskussion eingeleitet hast, und auch argumentierst, riecht das für mich ein bißchen nach doppelter Moral, aber ich lasse mich gerne eines besseren belehren.

Wie gesagt Peter Dinklage ist ein großartiger Schauspieler und dazu sehr erfolgreich und kann sich mit anderen "Hollywoodgrößen" messen. Er hat aber auch schon oft genug Zwerge oder einen Weihnachtself gespielt:

http://1.bp.blogspot.com/_9uFfjYRr57E/T ... one.it.jpg

Das finde ich überhaupt nicht schlimm und ist auch gut so! Und in der von Dir zitierten Staffel von "Nip Tuck" in der er eine "Nanny" gespielt hat, gab es im übrigen auch eine Szene in der eine kleinwüchsige "Elfe" den besoffenen Weihnachtsmann oral befriedigt hat. Meine Güte, na und? Wer jetzt rumläuft und meint, das ist alle kleinwüchsige Menschen so drauf sind dem ist doch nicht zu helfen. Im übrigen fand ich die Rolle der Nanny auch genial, allerdings weiß ich nicht ob man hier von einer "normalen" Rolle sprechen kann. Neulich hat mir jemand erzählt, das ihm nicht zugetraut wurde als kleinwüchsiger Familienvater, bei einem Treffen einige Kinder vom BKMF zu betreuen. Also kann ich mir nicht so richtig vorstellen, das es viele normalwüchsige Menschen gibt, die vorurteilslos ihre Kinder einem kleinwüchsigen Menschen anvertrauen, aber das ist ein anderes Thema.

Natürlich sind "Nip Tuck" und Kult-Filme von David Lynch ganz andere Kaliber, als ein Guerilla-Werbespot von Sixt, was die Qualität und das Produktionsbudget angeht, ein solcher Vergleich hinkt gewaltig. Peter Dinklage ist professioneller Schauspieler und wird schon die ein oder andere Million zusammen haben und kann sich mittlerweile die Rollen aussuchen. Manni Laudenbach macht das eher nebenberuflich

http://1.bp.blogspot.com/_9uFfjYRr57E/T ... one.it.jpg

Heute ist Peter Dinklage soweit, das er solche Nummern wie sie Manni Laudenbach macht, nicht mehr nötig hat. Und ich wette wenn Manni Laudenbach ausgesorgt hätte, hätte er sich für die "Sixt-Werbung" oder für so eine Vicky-Casting-Show auch nicht hergegeben, dann hätte es halt ein anderer Kleinwüchsiger gemacht. Angebot und Nachfrage. Deshalb zu sagen Peter Dinklage macht tolle Sachen und die Sixt-Werbung ist kacke, ist meiner Meinung etwas oberflächlich und kurz gedacht.

Die Meinungen zu diesem Thema scheinen ja recht unterschiedlich zu sein, und eine klare Linie seitens der Kleinwuchs-Verbände habe ich noch nicht erkannt. Wie bereits in meinem anderen Post geschrieben hat der schweizer Verband wohl eher einer ablehnende Haltung gegenüber solchen Spots oder Darstellungen. Der BKMF hingegen verkauft eine Doku-DVD über die Arbeit von Manni Laudenbach, also den Protagonisten aus der Sixt-Werbung und unterstützt ihn somit:

http://www.bkmf.de/aktuelles/id/234/vn/ ... Jetzt-auf/

Keine Ahnung wie es beim VKM aktuell aussieht, da sich bis auf "Tine" niemand so recht getraut hat dazu Stellung zu nehmen. Wahrscheinlich hat nur mal wieder die Zeit gefehlt sich zu einem so "unwichtigen" Thema zu äußern, und die aktive Beteiligung in diesem Forum ist ja eh generell recht überschaubar.

Also für mich sind Filme, Theater, Oper, Zirkus, Variete, Musikvideos teilweise auch Werbespots, Fotos, Bücher, Comics und Gemälde usw. eine Form der Kunst. Man kann sicher endlos über diese Kunst streiten und diskutieren und das ist auch gut so. Wer meint das "Freddy Krüger" oder der "Leprechaun" existiert, wer meint das "Schneewittchen" gelebt hat und alle kleinen Menschen in den Bergen wohnen, dem sollte geholfen werden. Ich bin aber in diesem Fall für Aufklärung und nicht dafür das man sagt, ok damit die Menschheit nicht ein stereotypes Bild von kleinwüchsigen Menschen bekommt, dürfen solche Geschichten nicht mehr erzählt werden, und auch solche Filme nicht mehr gemacht werden. Laßt uns weiter verkriechen, damit unsere Mitmenschen nicht ein falsches Bild von uns bekommen. Wir werden trotzdem auf der Straße verspottet! Ich glaube vielmehr, das es dann überhaupt keine professionelle kleinwüchsigen Schauspieler mehr geben wird, die mir jedenfalls sehr viel Freude bereiten.

Die Probleme liegen doch wohl ganz woanders. Wenn Menschen noch keinen kleinwüchsigen Menschen gesehen haben, dann liegt das doch eher daran das wir uns verstecken oder von der Gesellschaft ausgegrenzt werden. Wenn wir in körperhinderten Schulen evakuiert werden, welches Kind aus der Nachbarschaft kann uns dann aus der Schule kennen? Natürlich hat das auch Vorteile, aber nach der Schule geht es ja immer weiter so. Es reicht höchstens für den öffentlichen Dienst, weil das einer der wenigen Arbeitgeber ist, der sich nicht von der Behindertenquote freikauft. Ansonsten bleibt oft nur Hartz4 oder Rente. Ich kenne nur wenige kleinwüchsige Menschen die eine Nische gefunden haben und sich in der Privatwirtschaft durchgesetzt haben. Wir haben doch angeblich 100.000 kleinwüchsige Menschen in Deutschland. Wo sind die denn? Viele Berufe bleiben uns einfach verschlossen. Kann man einen kleinwüchsigen Menschen dem Kunden am Bankschalter zumuten? Viele ergeben sich ihren Schicksal und verstecken sich aus Scham vor der Gesellschaft. Ich finde wir sollten ruhig offensiv mit unserem "Handycap" umgehen. Auf Facebook gibt es einen Channel der heißt: "Kleinwuchs - Und ich liebe es!" Das ist mal eine Ansage!
Morgekai
 
Beiträge: 18
Registriert: 24.05.2010, 08:29

Beitragvon Mill75 » 23.04.2011, 01:21

Gut meine Rollen sind schon 4 bzw. 5 Jahre oder länger her. Der Zwerg war ,nona, eine Märchengeschichte, die Rolle des Zauberers eine Comicbuchverfilmung. Der Gemüseverkäufer war wie aus dem echten Leben gegriffen. Der ZWerg im Traum ist zwar absurd und klischeehaft und vor allem Fantasie , aber dennoch neutral (nicht wertend) in Szene gesetzt. Die Sixtwerbung benützt aber das Stereotyp im negativen Sinne, wie ich finde. Das eine ist ein Traum - alles kann irgendwie im Traum vorkommen - die Werbung ist einfach nur ein Effekthascher. Ich würd eher sagen Kleinwüchsige werden als "Alien" betrachtet - da CHinesen auch schon normal (geworden) sind. Als Kleinwüchsiger Schauspieler wird man immer Rollen in Fantasyfilmen, Märchenfilmen und so weiter spielen müssen. Ich möchte auch nicht auf kleinwüchsige Darsteller verzichten. Die einseitigen Rollen von kleinwüchisgen Darstellern liegen z. Teil an der Filmindustrie. Doch zum Teil liegt einerseits an der nicht vorhandenen Bewusstseinsbildung auf der Seite der Gesellschaft und anderseits auf der defensiven Haltung der Kleinwüchsigen. In Österreich gibt es ja nicht einmal eine Sendung für behinderte und von behinderten Menschen in den Medien (TV). Die Behindertenverbände haben wenige Mitglieder und werden gegängelt - jeder Behinderte ein Einzelkämpfer. Als Einzelner kannst Du nicht gegen die Gesellschaft ankämpfen - nur die Masse Gleichgesinnter können etwas bewegen.
Mill75
 
Beiträge: 11
Registriert: 15.06.2008, 19:59
Wohnort: Wien

Beitragvon Morgekai » 26.04.2011, 10:41

@Mil75

Wie gesagt, ich halte es für eine doppelte Moral oder Neid, wenn man einerseits selbst in Kurzfilmen z.B. einen Zwerg spielt und damit sicher Klischees bedient und anderseits mit dem Finger auf die Sixt-Werbung zeigt. Natürlich geht es in der Werbung nur um Effekthascherei und ich finde die Werbung an sich auch ziemlich platt. Ich vermute das nur ein kleines Budget zur Verfügung stand, aber den reinen Auftritt von Manni Laudenbach fand ich jedenfalls recht cool.

Ich finde es generell schwer bei Rollen von kleinwüchsigen Menschen eine Grenze zu ziehen, zwischen einem Stereotyp im neutalen oder negativen Sinne, oder vielleicht sogar im positiven Sinne. In den meisten Rollen geht es zunächst einmal um Effekthascherei. Der Kleinwüchsige in einer billigen Werbung ist negativ, der tanzende Dwarf in teuren und kultigen David-Lynch-Filmen ist positiv. Peter Dinklage in "Nip Tuck" als fürsorgliche Nanny ist positiv, die oralbefriedigende Kleinwüchsige in der gleichen Serie ist wahrscheinlich widerum negativ besetzt, oder?

Mir ist das einfach zu subjektiv. Weil mir der Gedanke gefällt, das eine attraktive Frau mit einem kleinwüchsigen Mann fremdgeht ist die Rolle der "Nanny" normal, und positiv besetzt. Sorry, aber ich finde das das fast genauso absurd ist, wie die Traumsequenz. Und das ein Kleinwüchsiger in der 4. Staffel mitspielt, hat etwas von den Anfragen hier im Forum, wo für die 1000. Folge von "Frauentausch" oder "Schwiegertochter gesucht", nachdem das Thema langsam ausgelutscht ist, nach dem "Quoten-Kleinwüchsigen" gesucht wird. Wenn Du z.B. einen Fim wie "Station Agent" als Referenz angegeben hättest, hätte ich Deine Ansichten vielleicht noch nachvollziehen können.

Ich finde, kleinwüchsige Menschen sollten genauso wie "normalwüchsige" Menschen alles spielen dürfen worauf sie Lust haben. Es gibt nur gute oder schlechte Rollen. Man kann sicher über die Qualität der Rolle diskutieren und auch geteilter Meinung sein, aber wenn man jedesmal sich über ein mögliches Stereotypes-Bild einen Kopf machen muß, sollten wir uns lieber weiter verkriechen, weil sonst nicht mehr viel übrig bleibt. Für mich sind absurde Traumsequenzen genauso sterotyp wie die Nanny in einer Kommerz-Serie. Man sollte selbstkritisch mit dem Thema umgehen und jeder muß für sich selbst entscheiden wo die persönliche Schamgrenze erreicht ist und ob und wie er sich verkauft. Wenn Du sagst, das für Dich es ok ist einen Zwerg zu spielen ist das ok, wenn Manni Laudenbach im oragenen Anzug den Narren gibt und meint seine Karriere damit anzukurbeln, oder ein paar Euro nebenbei verdienen will, sollte das auch ok sein.

Es gibt genug Pornos, in denen kleinwüchsige Menschen die Protagonisten sind, mir ist das einfach egal und ich fühle mich auch nicht weiter deswegen diskreminiert wenn ich sowas sehe. Jeder muß das selber verantworten und sollte zusehen, das er noch in den Spiegel schauen kann.
Morgekai
 
Beiträge: 18
Registriert: 24.05.2010, 08:29


Zurück zu Medien

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast